Wenn die Sandkiste zu klein ist

IMGP3950b

Die Welt ist eine Sandkiste“. Das ist mein Motto. Man sollte aber wissen, wo in der Sandkiste man spielen bzw. joggen kann und wo nicht. Und welche Alternativen gibt es für uns Jogger, wenn die Sandkiste gerade zu klein oder zu gefährlich scheint?

Auf meinen Geschäftsreisen bin ich manchmal in Städten, in denen es wenig reizvoll ist, abends durch die Strassen zu laufen. In Houston gibt es praktisch keine Bürgersteige, da alle überall hin mit dem Auto fahren. Fussgänger sind dort eine Rarität und bringen daher sich und andere auf den Strassen in akute Lebensgefahr. In Moskau gibt es zwar Bürgersteige, aber sonst lädt die hektische und überfüllte 11 Millionenstadt eher wenig zum Joggen ein, insbesondere nicht im Winter. Und in Abu Dhabi ist es im Sommerhalbjahr mit oft um die 45 Grad Celsius schlichthin draussen zu heiss, um zu joggen, selbst spät abends oder früh morgens.

Aus diesen Gründen entstanden wohl die Tretmühlen, die heute in jedem Fitnessraum der grossen Geschäftshotels zu finden sind. Jogging-Tretmühlen empfinde ich allerdings als ziemlich langweilig und nutze sie daher selten. Es gibt nämlich auch dazu meistens gute Alternativen.

Vor einigen Jahren war ich in Singapur, das Hotel ein Wolkenkratzer im Zentrum der Stadt. Joggingstrecken gab es in der Umgebung wenige, deshalb fragte ich, ob ich vielleicht oben auf dem Flachdach laufen dürfe. Dies wurde in freundlicher asiatischer Weise mit einem lächelnden „Ja“ beantwortet. Also bin ich etwa 30 Runden auf dem Dach des Wolkenkratzers gelaufen, abends um 23 Uhr, unter einem Himmel voller Sternen. War wunderbar und unvergesslich.

Wenn ich offshore bin, z.B. auf einer Ölplattform oder auf einen Rohrverleger, dann bietet das Hubschrauberdeck eine luftige Alternative zur Tretmühle. Hubschrauberdecks sind zwar klein, aber manchmal trotzdem besser als der Fitnessraum, zumindest was die frische Luft und die Aussicht betrifft. Man sollte nur nicht über die Kante treten, dann landet man im besten Fall im Sicherheitsnetz. Im schlimmsten Fall im Meer 60m tiefer unten.

Selbst das Treppenhaus in Hochhäusern, das ja meistens nur als Notausgang dient und deshalb praktisch immer leer steht, bietet eine brauchbare Möglichkeit um zu Laufen.

Und wenn ich nicht auf Geschäftsreise bin, sondern z.B. auf einem Schiff gemütlich mit Thurid durch die Karibik kreuze, so wie ich es gerade tue, dann ist das Joggen auf dem Promenadendeck eine sehr attraktive Alternative zum Fitnessraum. Zwar ist es schon morgens meist sehr heiss und schwül, aber der Sonnenaufgang, die wunderschöne Aussicht aufs Wasser und die salzige Briese machen diese Nachteile mehr als wett.

Wenn die Sandkiste also zu klein und ungeeignet scheint für das Joggen, dann kann man mit etwas Phantasie trotzdem einen interessanten Ort zum Laufen finden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *